Beiträge von Peter

    Ich gestehe... ich hab's getan :dance:


    Habe meine wunderschöne, schwarze CT gegen eine Africa Twin (Silber, DCT) eingetauscht. Da ich mich doch gerne abseits von befestigten Pisten begebe, ist es einfach das für mich besser geeignete Zweirad.


    Wie wir hier schön öfter festgestellt haben, muss es nicht immer Sinn ergeben, sich ein neues Moped zu kaufen, vor allem, wenn man noch nicht einmal damit gefahren ist. Es ist eine Leidenschaft/Hobby und da darf man auch mal etwas tun, was nicht rational ist.


    Verabschieden möchte ich mich aber nicht aus diesem Forum, hoffe ich darf als "Fremdgeher" auch weiterhin noch mitlesen.


    Herzliche Grüße und allen ein schönes Weihnachtsfest
    Peter

    Hallo Gerd,


    beschäftige mich auch gerade mit dem Thema und stelle in etwa die gleichen Anforderungen. Bin bei einem Kofferanhänger "gelandet". Wichtiges Kriterium wäre auch noch die Anhängelast von Deinem Zugfahrzeug und vielleicht ein Preisrahmen, was Du ausgeben möchtest.
    Bevor ich "zuschlage" habe ich mit dem Händler vereinbart, dass ich mir so ein Teil mal ausleihen kann, damit ich testen kann, ob das auch wirklich alles so funktioniert wie ich es mir vorstelle (Breite für 2 Mopeds, Verzurrmöglichkeiten, Rampe usw.)
    Abraten kann ich Dir schon mal von irgendwelchen "Billigteilen", da habe ich schon leidlich Erfahrung gemacht (Rost, schlechte Verarbeitung).
    Einen Anhänger hat man in der Regel Jahrzehnte, also lieber einmal etwas mehr ausgeben, als sich Jahrzehnte ärgern.


    Grüße aus dem Süden der Republik
    Peter

    Zitat von Biele-Jupp

    Habe ich irgendwie nicht begriffen.
    Anmeldung ist doch erst ab 01.03.2015, oder?
    Wenn sich 3, 4 Leute für 500 oder 750 km anmelden', bin ich dann dabei.
    Aber nur dann. 900 km ist mir, wegen der Anfahrt zu weit.


    Bei der Runde für "Weicheier" 8-) über 500 km wäre ich auch dabei. Alles Andere ist mir einfach zu viel. Es soll ja schließlich auch Spaß machen :mrgreen:
    Noch jemand Lust ?!?


    Bayrische Grüße
    Peter

    Hallo Sven,


    das Sichtfeld hängt natürlich auch von der Größe des Fahrers ab. Ich bin 186 cm und empfinde es nicht als störend oder eingeschränkt.
    Die Höhe empfinde ich sogar als angenehm, da du das Navi immer im Blickfeld hast ohne die Sicht weit von der Straße nehmen zu müssen.


    Grüße Peter

    Hallo Nachbar :D


    hab immer noch ein schlechtes Gewissen, weil ich noch einen Kaffee schuldig bin :oops:
    Werde einfach mit dem Umzug nicht fertig, ist ja unglaublich was in so ein Häuschen reinpasst und erst in eine Garage ;) 8-)


    Nun aber schnell zur Beantwortung der Frage. Da es vielleicht mehrere interessiert poste ich es gleich hier. Falls dann noch Fragen sind... natürlich gerne PN schicken.


    Die Halterung ist von Motcom-Edmeier
    http://www.navihalter.de/shop/…cid%3D4%26aid%3DCrossT%26


    Hatte die Halterung die ganze Saison im Einsatz und bin sehr zufrieden damit.


    Herzliche Grüße
    Peter

    Hi Jungs und Mädels,
    So es ist mal wieder soweit. :dance:
    Bei trockenen Wetter findet wieder ein Würschtlvernichtungstreffen in 84419 Obertaufkichen am Samstag den 20.09.2014 statt. Falls das Wetter recht feucht werden sollte, dann halt eine Woche später am Samstag den 27.09.2014.
    Einfach auf zitieren drücken und eintragen. :pray:


    Einfach unten eintragen wer Interesse und Zeit hat. :whistle:
    1. Pitterl & Gabi
    2. niedwal
    3. Walter
    4. Olaf (Olaf68)
    5. peterp
    6. Peter(ohne das p)

    Hallo Ingolf,


    vielen Dank für den Hinweis! Bin ich evtl. betrogen worden :evil:
    Werde der Sache auf den Grund gehen !!!
    Hier noch ein paar Bildchen, die ich vergessen hatte.


    Grüße vom Bananensüchtigen


    Alles Banane,
    oder
    warum man(n) für eine krumme Südfrucht 1863 km fährt 


    Die Story!


    Dank „WhatsApp“ konnte ich mich bildlich davon überzeugen, dass bei einem Frühstück in Paris, eine Banane übrig blieb. Da mir diese angeboten wurde, war ich natürlich im Zugzwang! Zugegeben, der Anbieter war nicht unmaßgeblich an dem ausführenden Gedanken beteiligt. Handicap… Ich sitze in München, die Banane liegt in Paris. Erschwerend kommt hinzu, dass sich die Banane am nächsten Tag auf die Reise nach San Remo (Italien) begiebt !!! OK… so eine Banane hält sich ja ein paar Tage. Nun musste ich kurzentschlossen die Reise nach San Remo antreten! Natürlich mit dem Motorrad… 900 km einfach…, das geht nur in zwei Tagen. Wie immer plante ich die Route über die netten kleinen grauen Straßen auf dem Routenplaner  Wer ahnt denn dabei böses, habe ich immer so gemacht… allerdings nicht bis in die Tiefen Italiens ;-)
    Es bewahrheitet sich immer wieder, auch in hohem Alter lernt man nie aus! So dürfte ich neue Straßenschilder und auch eine preisgünstige Art der Straßeninstandhaltung kennenlernen. Da meine Italienischkenntnisse doch sehr rudimentär sind, musste ich mir so einiges zusammenreimen, aber das funktionierte ganz gut. So kam ein Verkehrsschild, das nach meiner Kenntnis „Durchfahrt verboten“ heißt. Aber das kann nicht sein, das ist eine „normale“ Durchgangsstraße! Unter dem Schild stand allerdings noch etwas mit „notte“. Ich als fast Halbitaliener wusste sofort, das hat irgendwas mit „Nacht“ zu tun. Also übersetzte ich das Ganze mit „Durchfahrt bei Dunkelheit verboten“. Nach ein paar Kilometern wusste ich, die Übersetzung war korrekt! Mal fehlte die halbe Straße, mal waren die Schlaglöcher so tief, dass man ein Fernglas benötigte um den Grund zu sehen und dass bei einer Holzbrücke auch noch ein paar Balken fehlen, ist ja auch nicht gerade unerheblich. Aber mein Crosstourer und ich haben uns wie immer wacker geschlagen und alles gemeistert. Auch auf den weiterführenden Straßen, ohne diese dubiosen Schilder war die Qualität des Straßenbelages nicht sehr viel besser und so erkannte ich auch „The italien way“ bei der Straßensanierung. Wird ein Schlagloch zu tief… wird es nicht ausgebessert, sondern man nehme von der scheinbar reichlich vorhandenen, weißen Straßenfarbe und male einen Kreis um das Schlagloch, dann weiß wohl jeder, dass man da nicht fahren darf… nach dem ersten Einschlag, wusste ich es dann auch. Aber ich fahre ja Crosstourer und so hat mein Fahrzeug den Einschlag gut weggesteckt. Meine Kehrseite allerdings weniger.
    Als es langsam Richtung Mailand ging, wurde es flacher und die Straßen langsam wieder etwas besser. Als ich Mailand umfuhr, stellte ich fest, dass sich meine Routenplanung wohl nicht nur auf den Straßenverkehr bezog, kilometerweit fuhr ich an netten, leicht bekleideten Damen vorbei, die mir alle freundlich zuwinkten. Es wurde Zeit für die Erste Übernachtung in Pavia und „Nein“… die netten Damen habe ich alle am Straßenrand stehen lassen, nur um etwaigen schlechten Gedanken des Lesers vorzubeugen.
    Der Zweite Tag verlief dann schon fast ereignislos, bis auf Straßen und Pässe, von denen ich noch nie etwas gehört hatte und bei der Beschaffenheit des Straßenbelags ist das auch kein Wunder. Die kennt kein Mensch! Aber… kein Verkehr und Kurven bis Fahrer und Motorrad kurz vor dem Erbrechen sind !!! Immer als ich dachte, wenn die Erde eine Scheibe wäre, dann müsste ich eigentlich bald abstürzen, weil hier das Ende der Zivilisation ist, kam wieder ein kleiner Ort und dort gab es auch tatsächlich Menschen. Wie in Italien üblich, gab es auch im kleinsten Kaff eine Bar mit netten Leuten und einem Cappo für 1,30 € !!! Nach einer doch etwas längeren Reise, kam ich schlussendlich doch noch an meinem Ziel an.
    Da ich eine Stunde früher als geplant aufschlug, war allerdings die Banane noch nicht da!
    Aber nach so einer langen und aufregenden Reise, was ist da schon eine Stunde. Eine gemütliche Parkbank hat mich wohlwollend aufgenommen und so habe ich die Wartezeit mit Augenpflege verbracht.
    Ich wurde schließlich freundlich aufgenommen, allerdings war die erste Nacht sehr kurz, da die Diskussion um die Banane bis fast in die Morgenstunden dauerte.
    Nach einem Abstecher nach Saint Tropez… diesmal aber mit dem Auto… man gönnt sich ja sonst nichts… wurde es am nächsten Tag schon wieder Zeit für die Heimreise. Als Anmerkung für BMW-Fahrer. Ein BMW-Navi kennt diesen Ort nicht! Dort muss man Tropez Saint eingeben ;-)
    Voller Tatendrang stieg ich also am nächsten Tag auf meinen Crosstourer und stellte nach ein paar Metern fest… hoppla… das Ding eiert ja wie blöde. Diagnose: Keine Luft mehr im Hinterreifen. Sofort habe ich die nächste Tankstelle angeeiert und für einen freundlichen Euro, bekam ich auch Luft. Ergebnis: Das pfffffft-Geräusch, kam nicht nur vom Kompressor, sondern leider auch von meinem Hinterreifen und schon sah ich auch den Übeltäter… einen Nagel !!! Ein richtiger schöner großer Nagel, in meinem Hinterreifen. Nun kam die Herausforderung… Ich nix italienisch, Frau an Tankstelle nix deutsch oder englisch. Mit Händen, Füßen und komischen Geräuschen (gut dass mich dort keiner kannte) konnte ich ihr verständlich machen, dass ich einen neuen Reifen brauche. Resultat: Nix Reifen, aber ich soll doch mal in den nächsten Ort fahren. Toll… also eierte ich in den nächsten Ort und erspähte ein Fahrradgeschäft. Kurzentschlossen versuchte ich mit meinem gestikulierendem Italienisch dem netten Mann begreiflich zu machen, dass ich einen neuen Reifen brauche und ob er vielleicht etwas für mich tun könnte. Bei der doch recht lustigen Unterhaltung kam heraus, dass die Reifengrößen, die er zur Verfügung hat, wohl eine Nummer zu klein wären, aber… wenn ich nach links abbiege, über die ersten beiden Kreisverkehre geradeaus rüber fahre und dann beim dritten Kreisverkehr links abbiege, dann kommt nach ca. 300 m ein Reifenhändler. Ihr denkt jetzt bestimmt auch das was ich erahnte… das kann nicht gut gehen. Aber was soll ich machen… los geht’s! Ich fahre also nach Beschreibung und… stehe vor dem Reifenhändler. Ich konnte es kaum fassen!!! Typische italienische Hinterhof-Werkstatt, aber Reifen ohne Ende… Autoreifen  Von der netten Unterhaltung mit dem Mechaniker verstand ich eigentlich nur „domani“ und da wusste ich, das wird heute nichts mehr. Plötzlich schreckte der gute Mann auf und verschwand in seiner Werkstatt. Ich dachte schon „OK das war es wohl jetzt“. Doch er kam mit einem älteren Herrn zurück, dessen Reifen wohl gerade gewechselt wurden und brabbelte mit dem auf italienisch alles mögliche.
    Plötzlich bekam ich von dem weißhaarigen Herrn eine perfekte, akzentfreie Übersetzung mit allen Details. Kann man noch mehr Glück haben, als einen Reifenhändler zu finden und jemanden der einem das Ganze auch noch übersetzt?!?... man kann !!! Der Mechaniker verschwand wieder in seiner Garage und kam mit einem nagelneuen Metzeler Hinterreifen zurück. Ich traute meinen Augen nicht. Die Übersetzung kam wieder prompt… Dem Mechaniker ist eingefallen, dass er öfter mal Klientel eines namhaften bayrischen Automobil und Motorradherstellers hat und das scheinbar die gleiche Reifengröße ist. Während der Mechaniker das Auto des netten Herren fertigmachte, konnte ich mich noch freundlich bedanken und unglaublicherweise hatte ich nach etwas mehr als einer Stunde, ab Feststellung des Schadens einen frischen Metzeler auf meinem Crosstourer. Nun ging es „nur“ noch ans bezahlen und ich dachte schon, nun kommt das „Dicke Ende“, doch für 160 Euronen inkl. Montage, kann man sich wirklich nicht beschweren! Bevor wieder schlechte Gedanken aufkommen… Es gab natürlich ein ordentliches Trinkgeld!
    Der erste Tag der Rückreise verlief dann fast ohne Zwischenfälle. Teilweise benutzte ich diesmal die Autobahn. Premiere, bin in Italien mit dem Motorrad noch nie auf der Autobahn gefahren. Brav zog ich mein Ticket und bezahlte an der nächsten Mautstelle. Beim nächsten mal sah ich es… die Rollerfahrer brettern alle auf der rechten Spur an der Schranke vorbei!?! Da sind auch nette Symbole mit Motorradfahrern aufgemalt und die Schranken nur halb so breit. Ich habe noch nicht nachgesehen, ob das nun rechtens ist, aber bezahlt hab ich nix mehr ;-) und hoffentlich wird von der „Spende“ meiner einzigen Mautgebühr ein Schlagloch geflickt, dann war es wenigstens für einen guten Zweck.
    Natürlich wieder Mailand. Diesmal keine Mädels am Straßenrand, sondern Blitz, Donner, Wolkenbruch und Stau ohne Ende. Wie kommt man in Italien durch einen Stau? Man warte auf einen Rollerfahrer und dann nix wie hinterher. Ok, der Erste hat mich abgehängt, ein Crosstourer ist eben kein Roller. Aber in die nächste Rollerkolonne konnte ich mich einreihen und so ging es locker, flockig, im Wolkenbruch durch den Stau, bis…nichts geht mehr. Carabinieri links und rechts. Natürlich trocken in ihren Autos sitzend. Doch scheinbar hat alles mit zwei Rädern in Italien Narrenfreiheit, deshalb flux vorbei und dann sah ich das eigentliche Problem! Unterführung überschwemmt… und die Carabinieri sitzen im Trockenen und schauen dabei zu, wie die Autos absaufen. Aber Zweiräder haben immer noch dazwischen platz. Nun kam die Stunde des Crosstourers! Wusstet ihr, dass Roller schwimmen!?! Ab einer gefühlten Wasserhöhe von 50 cm reichen die Räder der Roller nicht mehr bis zum Boden und so sah ich einige tauchende Roller inkl. Fahrer. Gut dass mein Grinsen unter dem Helm nicht zu sehen war.
    Für mich war das natürlich kein Hindernis und so hatte ich freie Bahn bis nach Lecco am Comer See, wo ich dann eine Nacht verbrachte um mich wieder trocken zu legen.
    Der letzte Tag der Heimreise, war dann wirklich unspektakulär. Als meine Gedanken so kreisten, viel mir auf, dass ich nun 1500 km lang keinen einzigen Crosstourer gesehen hatte.
    Doch dann war es soweit, in St. Moritz flogen zwei freundlich grüßende Crosstourer an mir vorbei (Donnerstag, 19.06. um die Mittagszeit). Schlussendlich machte ich noch einen Abstecher über den Sylvenstein und… noch ein Crosstourer. Nun war die Reise gerettet, denn ich hatte schon einen BMW-Koller, man sieht ja fast nichts anderes mehr.


    Aus meinem kleinen Reisetagebuch wurde nun doch ein Roman, aber was soll’s, dieses Erlebnis musste ich einfach festhalten.


    Falls sich jemand fragen sollte, ob ich die Banane wirklich bekommen habe?!?
    Ein großes „JA“ und sie war extreeeeem lecker !!! 
    Und um nochmals etwaigen abwegigen Gedanken vorzubeugen… es ging wirklich um eine Banane !!!



    PS:
    Wer einen Rechtschreibfehler findet, darf ihn behalten.